Fließgewässerbewertung - home

Chloro-Index


Bewertungsrelevant für die Typen

10.2, 20.2, 23

Beschreibung

Der Metric berechnet den relativen Anteil der Klasse Chlorophyceae am Gesamtbio-volumen auf Basis von Saisonmittelwerten und klassifiziert das Gewässer durch den Vergleich mit Klassenschwellenwerten.

Formel

Zur Bewertung wird der Prozentanteil der Chlorophyceae am Gesamtbiovolumen (Saisonmittelwerte) mit den in der Tabelle ausgewiesenen Bereichen bzw. Grenzwerten verglichen. Fällt der Wert in einen definierten Bereich, wird der im jeweiligen Spaltenkopf ausgewiesene B-Wert als Zahl und als Bewertungsergebnis für den Chloro-Index eingesetzt. Da sich die beobachteten Chlorophyceae-Prozentanteile im sehr guten (1), guten (2) und mäßigem (3) Zustand sehr ähneln und stark streuen, wird anstatt des Chloro-Indices nochmals der Bewertungswert vom Metrik 1, also der Wert vom Gesamtpigment-Metrik eingesetzt (zweifache Wertung).


Tabelle: Obere Klassengrenzen des Chloro-Index (n.d. = nicht definiert).

 
Prozentanteil der Chlorophyceae am Gesamtbiovolumen
FG-Typ
B-Wert = 1
B-Wert = 2
B-Wert = 3
B-Wert = 4
B-Wert = 5
10.2
n.d.
n.d.
< =5 wie Metrik 1
5,1…<=15
> 15
20.2
n.d.
n.d.
< =5 wie Metrik 1
5,1…<=15
> 15
23
n.d.
n.d.
< =5 wie Metrik 1
5,1…<=15
> 15

Referenzen zu Entwicklung und Definition

Referenzen zur Anwendung

Ökologische Aussage des Metrics

Die Chlorophyceae werden aus den Ordnungen Chlorococcales, Tetrasporales, Volvocales und Chaetophorales definiert, deren Arten überwiegend hohe Nährstoff- und Temperaturansprüche haben. Die Biozönose unter ungestörten Bedingungen ist für die bewertungsrelevanten Gewässertypen unbekannt, der trophische Grund-zustand wurde jedoch rekonstruiert (Gesamtphosphorkonzentration unter 0,09mg/l; Chlorophyll a < 30µg/l). Nach Analogieschluss aus vergleichbaren, aber kleineren Gewässern mit geringer Abflussspende sind die Chlorophyceae im Grundzustand artenreich vertreten, ihr Biomasse-Anteil verbleibt aber unter 5%. Der Metric indiziert nur die starken Störungen des Trophiezustandes.

Die Ströme mit großer Abflussspende (Typ 10.1, 20.1) sind hier ausgenommen: für sie konnte kein Anstieg der Chlorophyceae mit ansteigender Nährstoffverfügbarkeit beobachtet werden. Die durch die große Abflussspende verkürzten Verweilzeiten bewirken niedrigere, sommerliche Wassertemperaturen und limitieren wahrscheinlich damit die Biomasseentwicklung der Chlorophyceae.

Reaktion auf Belastung

Der Metric-Wert nimmt mit zunehmender Belastung zu.


Schrift verkleinern Schrift vergrößern einspaltig zweispaltig Seite Drucken

Zu Favoriten hinzufügen


Aktuell

Prachtlibelle auf Grashalm

© 2018Universität Duisburg Essen | Datum: 21.08.2018
Online: http://fliessgewaesserbewertung.de/kurzdarstellungen/core-metrics-phytoplankton/chloro-index/index.php